07.09.2017
Oliver Walther

NEBENBEI

NICHT OHNE MEINEN DüBEL

Seine Erfindung steckt in vielen deutschen Wänden. Aber Artur Fischer war auch ein gewiefter Markenbotschafter – noch bevor Algorithmen und Influencer-Marketing in aller Munde waren.

 

Mehr als 1.000 Patente hat der Tüftler aus dem Schwabenland im Laufe seines Lebens angemeldet. Darunter so populäre Erfindungen wie ein Blitzlichtgerät für Fotoapparate, Spielzeug-Baukästen und natürlich seine bekannteste Erfindung: den Spreizdübel. Bis zu seinem Tod im Januar 2016 hatte der Dübel-Patriarch Artur Fischer auf dem Gelände der Fischerwerke in Waldachtal ein kleines Büro, in dem er täglich arbeitete. In dessen Tresor bewahrte er einen Riesendübel auf, ohne den er sich so gut wie nie fotografieren ließ. Bei den Texten, die über ihn erschienen, ließ er den Journalisten freie Hand und gab sie großzügig frei. Nur die Bildunterschrift musste stets lauten: „Der Unternehmer und ein überdimensionaler Fischer-Dübel“. Schrullige Marotte? Oder clevere Markenführung in einer analogen Welt?

MEHR AUS DIESER RUBRIK:

NEBENBEI

Und was lieben Sie so?

Erinnern Sie sich noch? Irgendwann hat es den Marken nicht mehr gereicht, einfach nur gekauft zu werden. Sie wollten mehr, sie wollten „geliebt“ [...]

31.Januar 2018
Frank Müller
NEBENBEI

Im Land der Genausager

Es gibt Füllwörter, die verbreiten sich schneller als Kopfläuse in einem Kindergarten. Aktuell in aller Munde: das Füllsel [...]

08.März 2018
Frank Müller